matrix kidIn jenem Augenblick fühlst Du keine Furcht mehr – weil du siehst das gar keine Furcht da ist, ja da sein kann .. Die Furcht ist immer in der Zukunft, sie kann im Jetzt nicht überleben. Das ist der große Kampf jener die sich fürchten: heim ins Jetzt zu kommen. Mit jeder Furcht laufen sie daraus davon.

Das Jetzt ist unendlich tief, man kann sich darin verlieren ohne zu denken. Sein Reich sind die Geräusche, Gerüche das Licht, die Lebendigkeit. In ihm ist alles da, nichts muss mehr begehrt werden. Es ist das Ende der Reise, und gleichzeitig sein Anfang. Neugier und Staunen begleiten ihn. Bald schon wirst du wünschen er möge niemals enden. Seine Tränen sind heißer, sein Lachen ist heller, und sein Atem tiefer.

Und schon bald merkst du: alles zieht mich dorthin! Ich kann nicht entkommen – also höre ich einfach auf Widerstand zu leisten. Nichts muss getan werden. Alles ist schon da, ein reicher Strom. Ergib dich ihm. Sag ja, werde sein Instrument, auf dem das Leben selbst spielt.

Egal was du bist, was du tust und wirst .. das Heilige, das uns alle verbindet, ist schon da.

This post is also available in: Englisch