Wenn wir unser Potenzial genutzt und unseren Lebenstraum verwirklicht haben, welche Stufen haben wir durchschritten, um unser großes Ziel zu erreichen?

dream_call

Egal ob dieses Ziel war, eine gute Mutter oder ein guter Vater zu sein, anderen Menschen zu helfen, eine wohltätige Organisation zu gründen, eine hervorragende App zu programmieren, Häuser zu bauen, Menschen tauchen zu lehren oder Mathematik, eine neue Energieformel zu entdecken, oder ein erstklassiges Produkt zu entwickeln und zu vertreiben –

welche Schritte mussten wir dabei immer zurücklegen?

Lass uns für einen Moment das Pferd von hinten aufzäumen und einen einfachen Vergleich machen. Sehen wir unser großes erreichtes Ziel als wäre es ein fertiges Haus.

Was ist da vorher passiert dass wir es bauen konnten? Wie hat es sich, rückwirkend gesehen, materialisiert? Fest steht, es muss eine stufenweise Verwirklichung gegeben haben. Wir haben sicher nicht damit begonnen, Tische und Stühle aufzustellen und dann ein Dach darüber zu heben. Oder einfach ein paar Steine aufeinander zu legen und zu sehen, ob dabei ein Haus entsteht.

hausbau

Wenn es funktioniert hat, dann hatte alles seine Reihenfolge: von der ersten Idee zur Standortsuche zum Geld auftreiben zum Bauplan zum Zeitplan erstellen zum Baumeister finden zum Materialkauf zum Arbeiter einteilen zum Fundament zu den Mauern, zum Dach zu Wasser zu Elektrik zu Installationen zu Verputz zur Verschalung zum Ausmalen und Türen und Fenster bis .. zu Tisch und Stühlen.

Was beim Hausbau einleuchtet, ist bei anderen großen Zielen weniger einfach zu durchschauen. Je größer unser Traum, umso mehr mussten wir fokussiert bleiben, und Energie, Geld, Zeit, Schweiß und Herzblut einsetzen um ihn zu erreichen.

Wir müssen langsam, Schritt für Schritt und in der richtigen Reihenfolge vorgehen.

Und für jede dieser Stufen benötigen wir eine spezielle Fähigkeit: zu Beginn müssen wir innerlich ruhig sein (MITTE FINDEN), um unser Herz befragen zu können und das Haus klar vor unserem geistigen Auge sehen zu können (VISION).

Wenn wir ruhig geworden sind und unser Herz sprechen lassen, dann sprudeln unsere Inspirationen.

Plötzlich erfasst uns die eine Idee die uns nicht mehr loslässt … Begeisterung flammt auf.
Wir spüren: DAS ist es!

Ein Bild von unserem Haus entsteht in unserem Kopf.

mp3_downloadDort hin zu kommen ist einfacher als wir denken – Hier findest Du eine kurze Präsenz-Meditation (Video) um innerlich ganz ruhig werden zu können.

Und hier einen Podcast zum Thema „Inspirationen“

Es ist kaum zu glauben, wie effektiv ganz einfache Schritte sind wie ZB ein tägliches Ritual einzurichten für persönliches Wachstum. Eine Stunde abends, oder am besten am Morgen bei der Du Dich vollkommen auf dein großes Ziel konzentrierst, die du ZB mit Meditation verbingst, mit Affirmationen, Körperübungen, Visualisierungen, Journal scheiben oder anderen Tätigkeiten, die nur deinem höchsten inneren Wachstum dienen. Eine Stunde ganz für dich.

Dies gibt dir das Fundament, damit du ganz in deiner Mitte bleibst und jeden Tag auf’s neue siehtst, was wirklich wichtig ist.

mp3_downloadInteressiert? Hier findest Du das Wundermorgen-Ritual nach Hal Elrod im Web und hier einen Podcast zur Morgen-Routine.

Aus unserer Inspiration reifen langsam konkrete Bilder.

Dann machen wir einen Plan. Ein Modell. Wir fühlen uns ein wie es ist darin zu leben. Ob es uns passen wird.

Wir schauen uns an, was uns der Bau kosten wird. An Geld, an Zeit, an Ressourcen. Sind wir willens, so viel zu investieren und damit Abstriche an anderen Stellen zu machen? Wie wird sich der Hausbau auf unsere Beziehungen auswirken, auf unseren Beruf, unsere Freundschaften? Wir spüren hinein, ob dieses Haus wirklich gut ist für uns, oder ob wir nicht vielleicht ein kleineres, oder größeres benötigen um uns richtig gut darin fühlen zu können.

Wir hören tief in unser Herz, was uns dieser Traum schenken wird.

Dies ist das “Warum”, einer der wichtigsten Schritte. Machen wir hier alles richtig, dann erwächst jene Begeisterung die wir benötigen, um all die vielen restlichen Schritte durchhalten zu können.

Der Rest ist vergleichsweise einfach, denn hier kommen wir auf die geistige Ebene. Wir  lernen AKTIV zu werden, persönliche POWER ROUTINEN und einen starken FOKUS auf unser Ziel zu entwickeln.

Um ein schönes Haus bauen zu können, brauchen wir sicher auch Mithilfe von anderen Menschen. Dies sind unsere SOZIALEN Fähigkeiten: Tief ZUHÖREN zu können um die Ideen und Bedenken anderer Menschen verstehen und etwas dazulernen zu können. Auf beidseitigen Gewinn gehen (WIN:WIN) um die volle Unterstützung anderer zu gewinnen. Und SYNERGIEN zu suchen die einen zusätzlichen Gewinn für alle Beteiligten bedeuten.

Bei all dem dürfen wir nie auf den Schritt vergessen mit dem alles anfing: In die Stille zu gehen. Etwas großes zu Verwirklichen bedeutet energetisiert zu werden. Es bedeutet, sich in einem mächtigen Strom vom IST zum SOLL zu fühlen, so als würde man eine Hochspannungsleitung sein. Je größer das Projekt, umso größer die Gefahr der Abnutzung. Wenn wir nicht laufend zurück in die Stille gehen, um Inspirationen zu schöpfen, inneren Rat, und FREUDE an dem Weg, werden wir eines Tages total erschöpft am fertigen Ziel stehen. Und uns wird bewusst, dass wir zwar etwas bedeutendes geschaffen haben, aber wir am Weg dazu vergessen haben, GLÜCKLICH und IN FRIEDEN zu sein und jeden Schritt zu genießen.

All dies verändert uns. Es macht aus uns jemand anderen. Jemand, der gelernt hat ein Haus zu bauen. Jemand der alle diese Fähigkeiten erlernt hat, und immer größere Häuser bauen kann.

Heute schon geträumt?

Ein paar Empfehlungen: