Wenn du an deinen Traum denkst und negative Glaubenssätze hochkommen, ZB:

– „Das kann ich mir nicht leisten“

– „Das wird nicht gehen“

– „Die Kunden werden es nicht mögen“

– „Das schaffe ich nicht“

– „Ich werde nicht genug Kunden haben“

– „Ich werde betrogen werden“

– „Was werden meine Eltern / mein Partner sagen?“

– „Alle werden über mich lachen“

– „Ich bin nicht gut genug“

– „Ich verdiene es nicht“

– etc.

dann mach dir diese einfach bewusst, so wie schon zuvor in der Basis-Übung 3 mit dem Schuldschein. Sei Dir bewusst, dass du es mit einem alten Glaubenssatz zu tun hast, der wie ein alter Schuldschein in dir wirkt. Fühle mit jeder Faser in dieses Gefühl, male die Szene um die es geht im Geiste wie auf ein Blatt Papier. Ehre, bejahe und akzeptiere das Gefühl. Dann verbrenne oder zerreiß den Papier-Schuldschein im Geiste.

Nun denk wieder an deinen Herzenswunsch. Beschreibe ihn mit den schönsten Farben, lass ihn im Herzen leuchten und geh durch die Angst hindurch!

Dies tue jedes Mal, wenn ein neuer negativer Gedanke kommt.

Hintergrund & Wirkung:

Unsere negativen Glaubenssätze (siehe Kapitel „Was Geld-Energie behindert“) sehen wir dann am besten, wenn wir in Kontakt mit unseren Herzenswünschen kommen. Wenn wir diese schönen Dinge wahr machen würden, dann würde dies ja dem widersprechen, was wir unbewusst negativ über uns denken! Es ist also vollkommen natürlich, dass alle alten Muster sofort hochkommen. Je mehr du dich aber trotz deiner Ängste in das neue Bild verlieben kannst, umso schneller wird es sich manifestieren.

This post is also available in: Englisch