Meditation

Warum meditieren?

Regelmäßige Meditation bringt uns unserem wahren Wesen näher. Es beruhigt unsere aufgekratzten Gedanken und Gefühle und schenkt uns Momente tiefster Einsicht – in unsere Gaben und unsere Bestimmung. Wenn man sich wahrer Kontemplation nähert, versteht man, dass man da sein darf, ohne sich ändern zu müssen.

Denken und Tun ermüden. Die reine, absichtslose Wahrnehmung hingegen, die wir in der Meditation praktizieren, erfrischt uns und regeneriert unsere Kräfte. Durch Meditation praktizieren wir vollständige Entspannung. Wir entspannen unsere Muskeln und gehen vom Zustand der Gedanken- und Gefühlsspannung in die reine Wahrnehmung über. Dort, wo meine Gedanken, Gefühle, Wünsche und Probleme zur Ruhe kommen, nähere ich mich meinem innersten Kern. In diesem Kern ist tiefster Frieden, Ruhe und Gelassenheit. Hier ist Erlaubnis, Bejahung und Entspannung.

Oft passiert während der Meditation gar nichts Spektakuläres. Es kann sogar sein, dass sich das Meditieren quälend dahinzieht, dass düstere Gedanken und Angst aufsteigen. Das geht vorüber, wenn wir diese Schatten akzeptieren und weiter in der Wahrnehmung bleiben.

Aber dann: Am Ende der Meditation spüren wir eine ungekannte Ruhe in uns. Wir erkennen die Verbundenheit mit anderen Menschen und mit Gott. Wir spüren uns und unseren Körper plötzlich wieder. Wir können anderen Menschen tiefer und besser zuhören – ohne uns an Ihren Gedanken und Gefühlen zu entzünden.

Meditation ist die Entwicklung von Wachheit und Aufmerksamkeit, indem wir uns an unseren tiefen, stillen Kern annähern.

Letztlich führt sie uns dazu, dem Leben immer weniger Widerstand, und immer mehr Verständnis und positive Freude entgegenzubringen.

Meditiere zunächst in Ruhe und Abgeschiedenheit – dann dehne die meditativen Phasen so weit wie möglich auch in deinen Alltag aus: sei bewusst bei allem was du tust, spüre mit all deinen Sinnen, beobachte den Fluss deiner Gedanken und genieße das reine SEIN dazwischen.

Hier findest Du wichtige stille Meditationen und dynamische Meditationen (mit Körperbewegung)

This post is also available in: en

Go to Top