Stelle Dir vor, Du besitzt ein Haus, das in einer wunderschönen Landschaft steht. Das Haus hat vier große Fenster in jeder Richtung. In der einen Richtung siehst Du einen wunderschönen See, in der anderen eine Wiese, in der dritten einen Wald, und in der vierten eine Straße und eine Stadt.

Jedes Mal, wenn Du ein Problem hast, kehr geistig in dein Haus ein wechsle die Perspektive – wenn dich zb die spiegelnde Sonne vom See blendet, geh bewusst einige Schritte zum nächsten Fenster, das in den Wald führt. Wenn dir die Wiese zu eintönig wird, genieß den nächtlichen Ausblick auf die leuchtende Stadt. Geh geistig von einem Fenster zum anderen und beobachte, was sich bei diesem Perspektiven-Wechsel innerlich tut.

Hintergrund und Wirkung:

Die Übung hilft uns zu erkennen, dass jede Situation, auch eine problematische, durch einen Perspektivenwechsel anders gesehen werden kann. Letztlich zählt nicht was wir erleben, sondern wie wir bewerten, was wir erleben.

Nach Eva Ulmer-Janes: Die Magie kehrt zurück

Imagine you own a house that stands in a beautiful landscape. The house has four large windows in every direction. In one direction you see a beautiful lake, in the other a meadow, a forest in the third and the fourth displays a street and a city.
Every time you have a problem, return mentally to that house and change your perspective – if, for example, the reflecting sun of the lake is blinding you, take a few steps to the next window that leads into the forest. When the view onto the lawn is too monotonous enjoy the night view of the shining city lights. Go mentally from one window to another and watch what’s going on inside of yourself due to this change of perspective.

Background and Effect:
The imaginary change of perspective helps us to recognize that every situation, even a problematic one, can be seen differently by changing perspective. What ultimately counts is not what we experience, but how we assess what we experience.

After Eva Ulmer-Janes: The Magic Returns